10.08.2017

AGEH startet neues Personalprogramm

Fachkräfte aus dem Süden als Weltdienstleistende in Deutschland

Als "Entwicklungshelfer/-innen" aus dem Süden bringen Weltdienstleistende ihr Fachwissen, ihren kulturellen und sozialen Hintergrund, ihre produktive Fremdheit in die Arbeit der deutschen Nichtregierungsorganisationen (NRO) im Sinne der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) ein. Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V (AGEH) - der internationale katholische Personaldienst - startet ein neues Personalprogramm.

Vom Entwicklungsdienst zum Weltdienst.

Die AGEH bietet ihren deutschen und internationalen Partnern die Vermittlung von Fachkräften aus dem Süden in deutsche nichtstaatliche, insbesondere kirchliche, Organisationen an.

Im Rahmen eines zwei- oder dreijährigen Dienstes arbeiten Weltdienstleistende als integrierte Fachkräfte aus dem Süden auf Zeit gemeinsam mit ihren Kolleg/innen in Deutschland an aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen. Sie tragen so zur Stärkung von internationalen Lern- und Entwicklungspartnerschaften bei.

Ihre Rückkehr in Netzwerke und Organisationen in ihrem Herkunftsland mit den zuvor in Deutschland erweiterten Fähigkeiten ist fester Bestandteil des Programms. Diese Fähigkeiten stehen dort armen und ausgegrenzten Gruppen und deren Sachwaltern zur Verfügung.

Nord-Süd-Vermittlung vervollständigen

Die Vermittlung von Weltdienstleistenden aus dem Süden in deutsche kirchliche und gemeinnützige NRO komplettiert die lange praktizierte Nord-Süd-Vermittlung von Entwicklungshelfern. Sie eröffnet Partnerorganisationen im Süden die Gelegenheit, sich wirkungsvoller einzubringen. Sie schafft neue Möglichkeiten, ihre Wahrnehmungen, Kenntnisse und fachlichen Beiträge in den partnerschaftlichen Dialog über existentielle globale Herausforderungen einzubringen.

Das Personalprogramm AGEH-Weltdienst fördert und moderiert diese Zusammenarbeit und fördert den Aufbau weltweiter Multiakteurspartnerschaften.

Die Grundfinanzierung des Programms erfolgt über die Katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe (KZE) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die deutsche NRO stellt gemeinsam mit der AGEH einen Antrag zur Finanzierung der Personalprojekte.

Gemeinsam gewinnen.

Weltdienstleistende sind nach ihrer Rückkehr kompetente Gestalter internationaler und interkultureller Austauschbeziehungen. Süd- und Nordpartner nutzen eine größere Bandbreite an Handlungsoptionen, ihre Arbeit wird relevanter und wirksamer. Sie bringen sich als gleichberechtigte Partner in globale Lern- und Veränderungsprozesse ein.

Die Zusammenarbeit internationaler Netzwerkpartner hilft bei der Gestaltung vielfältiger, dezentraler gesellschaftlicher Prozesse zur Lösung drängender globaler Fragen.

Ansprechpartner bei der AGEH:

Michael Detscher

Tel.: +49 (0)221 8896-220

Fax: +49 (0)221 8896-100 

Mail: michael.detscher(at)ageh.org

 

AGEH e.V.

Ripuarenstrasse 8, D-50679 Köln

www.ageh.de

 

Weitere Informationen und Quelle: Weltdienstleistende

Seite druckenSeite empfehlen

Rückblick ENGAGEMENT WELTWEIT 2015