ENGAGEMENT WELTWEIT will's wissen! Heute im Gespräch: AMBERO Consulting GmbH | AKLHÜ e.V.

ENGAGEMENT WELTWEIT will's wissen! Heute im Gespräch: AMBERO Consulting GmbH

Interview mit Marine Belondrade von AMBERO Consulting GmbH.

ENGAGEMENT WELTWEIT 2021

Im Rahmen der Vorbereitung der Fachmesse stellen wir Ihnen einige Ausstellende der ENGAGEMENT WELTWEIT 2021 vor! In dieser Reihe stellen wir den teilnehmenden Organisationen Fragen rund um ihre Arbeit in der Entwicklungszusammenarbeit. Dieses Mal gibt Marine Belondrade von AMBERO Consulting GmbH Einblicke in die Arbeit ihres Unternehmens und erzählt, auf welche Qualifikationen und Eigenschaften es bei potentiellen Bewerbern ankommt!

AMBERO Consulting GmbH wurde gerade mal vor 18 Jahren gegründet und ist verlässlicher und bekannter Partner der Internationalen Zusammenarbeit (IZ) in Deutschland. Was zeichnet Ihr Unternehmen in dem deutschen Pool der Consulting-Unternehmen in der IZ besonders aus?

AMBERO begann als One-Man-Show mit Kurzzeiteinsätzen in Lateinamerika. Heute führt AMBERO 34 Projekte auf 4 Kontinenten mit 202 Mitarbeiter*innen weltweit durch. Wir glauben, dass unser Anspruch, aufgeschlossen zu sein und Dinge „einfach mal anders zu machen“, in Kombination mit Kompetenz und Kreativität einen wesentlichen Beitrag zu unserem Erfolg geleistet hat. Wir bauen auf Vertrauen, Integrität und respektvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit all unseren Partner*innen.

Wir fördern und festigen eine Kultur des Austauschs und der engen Zusammenarbeit mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Einzelnen und des Unternehmens. Wir sind überzeugt, dass jeder einzelne unserer Kolleg*innen, ob in Asien, Afrika, Lateinamerika oder Europa, ein wesentlicher Bestandteil von AMBERO ist.

Alle AMBERO-Kolleg*innen und -Expert*innen weltweit arbeiten täglich hart mit dem Ziel, zu erfolgreichen Projekten beizutragen. Unsere Arbeit ist von unseren Werten und unserer Motivation geleitet, zu einer besseren Welt beizutragen.

Mit welcher Motivation suchen Sie Leute? Mit welcher Motivation sollten sich Leute bei Ihnen bewerben? Nehmen Sie auch Initiativbewerbungen an?

Sehr gerne nehmen wir Initiativbewerbungen an. Wichtig ist hierbei, dass die Lebensläufe die Expertise der Bewerber aufzeigen und keine reine Auflistung an bisherigen Arbeitgebern und Jobtiteln beinhalten.

Welche Studiengänge werden bevorzugt, um in die IZ einzusteigen? Eher theoretische oder praktische?

Das kommt stärker auf das Profil und die Erfahrung an, als auf den eigentlichen Studiengang. Am Ende zählt die Kombination aus Fachkenntnis, Arbeitserfahrung und Persönlichkeit.

Welche Vorerfahrungen sind von Vorteil um den Einstieg in die IZ zu vereinfachen?

Ein interessantes fachliches Profil, das zu den aktuellen Bedarfen und Schwerpunkten der IZ passt, in Kombination mit Kenntnissen von 1-2 relevanten Fremdsprachen sind ein guter erster Schritt. Auslandserfahrung ist immer hilfreich, vor allem wenn diese im IZ Kontext stattgefunden hat.

Welche Rolle spielt der ‚ideelle Teil‘ in der IZ bei Ihnen?

Wir sind davon überzeugt, dass wir mit unserer Arbeit unseren Teil zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung in Entwicklungsländern beitragen. Diese Motivation treibt uns an und eint unser Team.

Wie lange sollte man mindestens bereit sein im Ausland zu bleiben?

Dies hängt stark von der Position ab: Als Teamleiter*in oder Langzeitexpert*in sollte man bereit sein mehrere Jahre (ca. 2-3 Jahren pro Projekt) im Ausland zu leben. Kurzeitexpert*innen jedoch bleiben pro Mission nur ein paar Wochen im Ausland.

Ist eine Arbeit auch aus Deutschland möglich?

Ja, natürlich! Für unser Büro in Kronberg suchen wir regelmäßig Projektmanager*innen. Alle unsere Stellenangebote werden auf unserer Homepage veröffentlicht: www.ambero.de

Bleiben viele Ihrer Miterarbeitenden nach dem Aufenthalt im Ausland im Bereich der IZ oder wechseln diese wieder in andere Berufsfelder?

Sowohl die internationalen als auch die nationalen Mitarbeiter*innen, die in unseren Projekten vor Ort arbeiteten, bleiben langfristig im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit tätig.

 

Vielen Dank für das Interview.