Interview mit Regine Reuter, GFA-Consulting Group

Recruiting Specialist Regine Reuter der GFA-Consulting Group mit uns im Interview über Jobmöglichkeiten in der Entwicklungszusammenarbeit.

Die GFA-Consulting Group gibt es seit 1982 und ist eine der führenden Consulting Unternehmen in Deutschland. Was zeichnet Ihr Unternehmen in dem deutschen Pool der Consulting-Unternehmen in der Internationalen Zusammenarbeit (IZ) besonders aus?

Die GFA Consulting Group ist eines der großen Unternehmen in der Entwicklungszusammenarbeit, das für unterschiedliche staatliche Auftraggeber arbeitet und auch große EU-Projekte durchführt. Mit 10 Fachabteilungen für unterschiedliche Sektoren wie z. B. Energie (ländliche Energieversorgung, erneuerbare Energien, Energieeffizienz), Privatsektorförderung, Landwirtschaft und ländliche Entwicklung oder Gesundheit decken wir die gesamte Bandbreite der Entwicklungszusammenarbeit ab. Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vielfältige und abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem internationalen Umfeld an, z. B. Tätigkeiten in Deutschland wie etwa Akquise und Projektmanagement oder Tätigkeiten im Ausland wie etwa fachliche Einsätze in den einzelnen Projekten. Neben der Arbeit in Fachabteilungen fördert die GFA  die Mitarbeit in abteilungsübergreifenden sog. Technical Working Groups – Arbeitsgruppen, die die fachliche Konzepte für neuere Themen in der IZ erarbeiten.

Wir sind ein Unternehmen, das sich rasch auf neue Entwicklungen einstellt, z. B. haben wir eine Einheit gegründet, die das Thema „Digitalisierung“ bearbeitet und die mit ihrer Kompetenz sowohl den unterschiedlichen Fachabteilungen zuarbeitet als auch eigene Projekte und Studien um Thema durchführt . Im Cluster „climate and energy“ bearbeiten wir fachübergreifende Klimathemen und erproben neue, agile Arbeitsmethoden.

Ist ein Direkteinstieg in die Internationale Zusammenarbeit nach dem Studium möglich bzw. sinnvoll? Welche Vorerfahrungen sind nötig, um einen Einstieg in die Internationale Zusammenarbeit zu ermöglichen?

Die GFA Consulting Group bietet zum Direkteinstieg in die Internationale Zusammenarbeit ein Junior-Professional Programm an. Dieses Programm richtet sich an Absolventen von Masterstudiengängen, die erste Erfahrungen im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit gesammelt haben, z. B. durch Praktika oder im Rahmen ihrer Masterarbeit. Das Programm dauert zwei Jahre und findet in einer unserer 10 Fachabteilungen (z. B. Health, Private-Sector-Development, Financial Systems Development, Agriculture …) statt. Im Rahmen des Programms werden unterschiedliche Tätigkeitsbereiche in der Internationalen Zusammenarbeit (IZ) durchlaufen, von der Projektakquise über das Projektmanagement (Backstopping) oder Einsätze vor Ort (Durchführung von Studien, Unterstützung/Leitung von Workshops). Daneben gibt es ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm. Am Ende des zweijährigen Juniorprogramms steht die Übernahme in die GFA als Consultant. 

Wieviel Prozent (Schätzung) ihrer eigenen Praktikanten/Trainees bleiben nach einer erfolgreichen Zeit bei Ihnen im Unternehmen?

Ca. 80 % der Junior Professionals bleiben bei der GFA nach der Absolvierung des Programms.

Gibt es spezifische Einstellungskriterien, die für andere Unternehmen nicht bedeutungsvoll sind?

Fremdsprachenkenntnisse sind ein wichtiges Kriterium für die Einstellung. Neben sehr guten Englischkenntnissen ist eine weitere Fremdsprache insbesondere Französisch- oder Spanischkenntnisse gefordert. Außerdem sind Flexibilität, Neugierde und Pragmatismus Eigenschaften, die das Consultant Dasein erleichtern.

Ist eine Arbeit auch aus Deutschland möglich? Und Gibt es eine Einstellungsmöglichkeit bei der GFA nach Beendigung des Auslandsaufenthalts in Deutschland?

Die Aufgaben der Mitarbeiter bei der GFA finden sowohl in Deutschland als auch im Ausland statt. Jeder feste Mitarbeiter bei der GFA sollte die Bereitschaft mitbringen, auch längerfristig ins Ausland zu gehen, um in den Projekten mitzuarbeiten oder sie auch zu leiten. Nach der Rückkehr nach Deutschland bringen sie für die in Deutschland anstehenden Tätigkeiten wie Projektakquise und- Management wichtige Erfahrungen mit.

Bleiben viele Ihrer Miterarbeitenden nach dem Aufenthalt im Ausland im Bereich der Internationalen Zusammenarbeit oder wechseln diese wieder in andere Berufsfelder?

Geschätzt bis zu 95% der unserer Mitarbeiter bleiben nach einem Aufenthalt im Ausland im Bereich der Internationale Zusammenarbeit und ein überwiegender Teil auch bei der GFA.